2014/2015

Wir sagen Danke

Auch in diesem Schuljahr durften wir mit vielen Besuchern wieder unser traditionelles Schulhoffest feiern. Am 19.06.2015 luden unsere Schüler zu einem „tierischen Vergnügen“ in die Grundschule Töpchin ein.

Angelehnt an die Fabel „Reineke Fuchs“ von Johann Wolfgang von Goethe, boten die Schüler ein Festprogramm dar, welches mit Gesang, Gedichten, Tanz und vielen anderen Programm-punkten keine Wünsche offen ließ. Da die Begeisterung für Tiere bekanntlich keine Altersgrenzen kennt, hatten sowohl die älteren Schüler wie auch unsere Kleinsten viel Spaß dabei.

Dass auch Tiere nicht nur ein Thema für den Biologieunterricht sind, zeigten Beiträge wie
die „tierische Mathematik“ oder aber auch „ein tierisches Backvergnügen“. Das Theaterstück „Ein Mensch vor dem Gericht der Tiere“ begeisterte ebenfalls die Schauspieler aus verschiedenen Klassenstufen und natürlich auch das Publikum.

In unserem individuell gestalteten Schulhaus konnten Schülerarbeiten bewundert und die Schulchronik durchstöbert werden. Oft blieben auch viele Besucher an unseren Fotoausstellungen stehen, die im Laufe des Schuljahres ständig wechselten und unsere Erlebnisse mit den Kindern zeigten. Wir freuen uns immer wieder über den Besuch ehemaliger Schüler und Lehrerinnen, die uns einfach nicht vergessen haben - natürlich auch über alle anderen Gäste und Freunde der Grundschule Töpchin sowie den Bürgermeister der Stadt Mittenwalde, Herrn Pfeiffer und den Vorsitzenden des Sozialausschusses, Herrn Pehla.

Unsere 4. Kunstgalerie im Freizeitraum des Ortes wurde am 17.06.2015 festlich eröffnet. Sie zeigt künstlerische Schülerarbeiten unterschiedlicher Gestaltungstechniken aus allen Jahrgangsstufen. Die Ausstellung wird bis Ende August 2015 zu besichtigen sein.

Das 10. Seifenkistenrennen ging mit 17 Teilnehmern an den Start. Es waren wieder originelle Seifenkisten anzuschauen, mit denen spannende Wettkämpfe ausgetragen wurden. Wir freuten uns über die neu gebauten Seifenkisten, die unseren Wettkampf auch in den nächsten Schuljahren hoffentlich weiterleben lassen. Chiara Karl aus der 2. Klasse war die Schnellste und erkämpfte sich erneut den Schulpokal, auf den sie weiterhin stolz sein kann. Der Sieg der originellsten Seifenkiste ging Jan-Lukas Liebe. Vielen Dank dem Organisatorenteam für die Vorbereitung und Durchführung des Wettbewerbs.

Wir möchten allen Eltern, die uns halfen und liebevoll an den Ständen leckeres Essen und Getränke bereitstellten, danken.

Unser Dank geht auch an Herrn Matthias und Tobias Mundt für die Bühne, Technik und Musik, an alle fleißigen Helfer für das Auf- und Abbauen der Zelte und Verkaufsstände, an die Feuerwehr Töpchin für die Straßenabsperrung sowie an die Fontane-Klinik Motzen für die Bereitstellung der Verkaufsstände und Stehtische als auch an den Heimatverein Töpchin für die Zurverfügungstellung der Zelte.

Unsere Spendenaktion übertraf auch in diesem Jahr unsere Erwartungen!

 

2.749,19 EURO

 

Ein weiteres herzliches Dankeschön geht an

- Favorit Management GmbH, Berlin

- Wittki Bau GmbH, Motzen

- Kunststoff- und Gummiverarbeitung GmbH, Motzen

- Reitstall Memoiry, Töpchin

- Fontane-Klinik, Motzen

- Roman Petereins

- Cornelia Kobosil, Kallinchen

- Michael Przybylski, Kallinchen

- Königs Floristik, Motzen

- Gaststätte Alter Krug, Zossen

- Café Waldkater, Töpchin

- Heimatverein Motzen

- Tischlerei Mundt, Motzen

- Bergmann OHG, Mittenwalde

- Skatverein Grand Hand 98, Baruth

- Stefan Mücke, Berlin

 

und an alle freundlichen Spender, die namentlich nicht erfasst wurden und unsere

Sammeldose füllten.

Mit diesen Einnahmen werden wir schulische Veranstaltungen für die Kinder unserer Schule

im nächsten Schuljahr finanzieren.

Wir möchten auch der Schmidt’schen Stiftung danken, die uns jedes Jahr in vielen Bereichen mit einem Zuschuss unterstützt und uns somit die tollen Auszeichnungen zum Seifenkisten-

rennen ermöglicht.

Auf diesem Wege möchten wir auch erwähnen, dass sich unsere Kinder immer wieder über

die kostenlos bereitgestellte Hüpfburg der Familie Brockmann zum Sportfest freuen.

Vielen, vielen Dank

 

sagt das gesamte Schulteam der Grundschule Töpchin.

Unsere Schule - auf großer Fahrt

Am 18.5.2015 versammelten sich die Kinder der Grundschule Töpchin vor dem Schulgebäude, aber nicht etwa um zum Unterricht zu gehen, sondern um voll bepackt mit Koffern und Rucksäcken in die drei Busse zu steigen, die uns ins Querxenland fuhren.

Voller Vorfreude und Erwartungen ging es ab in Richtung Sachsen.

„Wir sind da“, freuten sich alle. Nach einer 3-stündigen Fahrt sahen wir endlich das Schild
„KIEZ Querxenland“. Wir nahmen alle unseren Koffer in Empfang und halfen sofort unseren Patenschülern aus der 1. und 2. Klasse. 

Gleich nach dem Einzug in unsere Bungalows gab es Mittagessen und natürlich gab es wie immer am ersten Tag Nudeln. Nach dem Essen hatten wir noch genügend Zeit, um die Gegend und das Zimmer zu erkunden. Leider blieb das Wetter nicht immer schön - es regnete auch ein paar Mal. In dieser Zeit waren wir im Spielecenter oder haben im Kulturzentrum Spaß gehabt.

Wir unternahmen eine Menge schöner Sachen, zum Beispiel einen Besuch im grünen Klassenzimmer und im Wetterkabinett, eine Waldrallye und vieles mehr.
An den Abenden wurde immer etwas veranstaltet, egal ob Disco, Lagerfeuer oder eine Miniplaybackshow. Im Wetterkabinett in Oderwitz lernten wir in einem kurzen Vortag viel über das Wetter, die Temperatur und den Wind. Es war auch sehr spannend, verschiedene praktische Sachen und Geräte erklärt zu bekommen. 

Ein Highlight war die Sommerrodelbahn. Nach einer anstrengenden, langen Wanderung durch Rapsfelder und Wiesen erreichten wir die Sommerrodelbahn. Unsere zwei Freikarten waren ganz schnell abgerodelt. Doch zum Glück konnten wir uns weitere Karten kaufen.

Diese Woche verging wie im Fluge. Es hat mir sehr viel Freude bereitet, sie zusammen mit meinen Klassenkameraden zu verbringen. Leider war es unsere letzte gemeinsame Schulfahrt. Ich werde alle sehr vermissen.

Lea- Sophie B., 6. Klasse

 

Die Töppis besuchen ihre polnischen Freunde in Goliena Wielka

Nachdem im letzten Jahr unsere polnischen Freunde in Töpchin zu Gast waren, besuchten wir sie in diesem Jahr in Polen. Diese Fahrt wurde vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk (DPJW) mit einem Zuschuss gefördert. Dadurch war allen interessierten Schülern eine Teilnahme an diesem Treffen ohne großen finanziellen Aufwand möglich. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bedanken.

Am 28. Mai machten wir uns ca. 12 Uhr auf die Reise. Die fünf Stunden Fahrt vergingen wie im Flug, wir guckten einen Film, spielten und malten. Endlich angekommen, konnten wir uns an einem kleinen Buffet stärken. Danach haben wir erfahren wo wir übernachten. Im Anschluss daran wurde ein Programm aufgeführt. Das Thema war
„Die guten alten Zeiten“. Wir sangen alte Volkslieder und sagten Gedichte auf polnisch auf, während die Schüler aus Polen alte Volkslieder auf polnisch und deutsche Witze vorstellten. 

Nach einem erlebnisreichen und anstrengenden Tag fuhren wir zu unseren Gastfamilien und verbrachten den Abend mit ihnen. 

Am nächsten Morgen trafen wir uns wieder in der Schule und konnten an verschiedenen Projekten teilnehmen. Wir wurden in folgende Gruppen eingeteilt: Tanzen, Modenschau, Kommunikation, Kochen, Motorräder und Spielen. Die Präsentation war spannend und lustig zugleich. 

Den Nachmittag verbrachten wir wieder mit unserer Gastfamilie. Einige fuhren ins Schwimmbad, gingen shoppen, fuhren mit einer Kutsche oder gingen Eis essen und am Abend wurde in vielen Familien gegrillt. 

Wie schon vor zwei Jahren wurden wir alle wieder sehr von unseren Gastfamilien verwöhnt, so dass am nächsten Tag der Abschied besonders schwer fiel. Einerseits waren wir traurig, dass wir schon wieder weg mussten, andererseits freuten wir uns auch wieder auf zu Hause. Dort angekommen, wurden wir schon von unseren Eltern erwartet. 

Die Polenfahrt hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Für mich war es leider das letzte Zusammentreffen mit unseren polnischen Freunden, denn wenn sie 2016 wieder zu uns nach Töpchin kommen, besuche ich bereits eine andere Schule. Aber es ist eine tolle Erfahrung für alle Beteiligten und so hoffe ich, dass diese Tradition über viele Jahre fortgeführt wird.

 

Laura G., 6. Klasse 

Der 13. Spreewaldmarathon 2015 in Burg/Spreewald

Am 18. April war es wieder so weit!

Der 13. Spreewaldmarathon stand auf dem sportlichen Aktionsplan unserer Grundschule Töpchin. 17 Schüler hatten sich für die Teilnahme angemeldet. Es ist immer spannend, denn wir treffen uns erst um 18 Uhr an der Schule.

Mit dem Bus sind wir nach Burg gefahren. Die Fahrt war kurzweilig, weil es besonders aufregend ist, zu solch einem Event zu fahren, vor allem, weil es sich um einen Nachtlauf handelte.

Wir waren jetzt schon zum zweiten Mal dabei!

Als wir ankamen, übernahm Frau Mattolat unsere Anmeldung, denn es waren enorm viele Sportler und Menschen dort vor Ort. Wir schauten uns in der Zwischenzeit etwas um. Es gab wieder ein buntes Programm! Auch Adi, von „Mach mit, mach‘s nach, mach’s besser“, war da. Den kannten schon einige von uns aus Mittenwalde. Wir nahmen an seinem Programm teil und wärmten uns auf.

Bevor wir unser obligatorisches Mannschaftsfoto machten, bekamen wir unsere Startnummern und T-Shirts.

Es wurde immer dunkler und somit spannender.

20:30 Uhr fiel nun endlich der Startschuss über die 5 km. 

Für mich war es ein entspannter Lauf. Ich hatte sehr viel Spaß. Die Strecke gestaltete sich sehr abwechslungsreich. Sie war mit Kerzen, Feuerfontänen und beleuchteten Streckenposten gekennzeichnet. Ich bin mit Aaron und Moritz gelaufen. Während des Laufes haben wir sogar neue Freunde kennengelernt. Wir sind als Mannschaft ins Ziel gelaufen und die Freude auf Frau Mattolats Seite war sehr groß. Ganz überglücklich empfing sie uns im Ziel und machte von jedem ein Foto.

Nach dem Einlaufen haben wir von einer Frau in typischer Spreewaldtracht unsere Medaille überreicht bekommen. Eine grüne Spreewaldgurke. Die Stimmung war sehr herzlich, fröhlich und ausgelassen.

Nach dem Lauf stärkten wir uns erst einmal mit einer Tasse Tee und Essen. Danach zogen wir uns richtig warm an. Denn nun merkten wir erst, dass es doch schon spät geworden war, uns der Lauf in den Beinen steckte und wir, auch trotz Super-stimmung, etwas müde wurden. Aber die Müdigkeit verflog ganz schnell, als ein Feuerwerk in die Luft schoss. Es war wie an Silvester. Mir hat es gut gefallen. Es war sehr schön anzusehen und auch ein toller Abschluss. Unser Bus wartete schon auf uns, um uns noch rechtzeitig an diesem Tage, nach Hause zu bringen. Gegen
23 Uhr kamen wir in Töpchin an, wo uns unsere Eltern empfingen. Es war wieder einmal ein tolles sportliches Ereignis. 

Wiebke R., 6. Klasse