2016/2017

Berliner Mini-Marathon am 24.09.2016

Endlich war es wieder so weit. Je 13 Mädchen und 14 Jungen der Grundschule Töpchin wollten am Mini-Marathon in Berlin teilnehmen. Fast alle trafen sich mit unserer Sportlehrerin in Blankenfelde am Bahnhof, um gemeinsam mit ihr und einigen Eltern zum Potsdamer Platz zu fahren.

Vom Bahnhof Potsdamer Platz bis zum Startbereich ist es nicht weit. Der Weg führt am Legoland vorbei, wo ich in diesem Jahr auf meine Mannschaft wartete. Ich war ganz aufgeregt, dass ich sie übersehen würde und hielt nach unseren bekannten orangenen Töppi-Shirts Ausschau. Aber ich glaube, fast die Hälfte der teilnehmenden Grundschüler war in diesem Jahr mit einem orangenen Shirt gelaufen. Als ich sie endlich sah, war ich erleichtert. Ich wollte den Start doch nicht verpassen, wo ich mir vorgenommen hatte, unter die ersten 50 zu laufen.

Bei dem Mini-Marathon gibt es zwar nur eine Gruppenwertung - die schnellsten 10 Mädchen und Jungen bilden das Gruppenergebnis -, aber das ist egal.

Am Treffpunkt vor dem Start wurden von uns Erinnerungsfotos gemacht und wir erwärmten uns noch kurz. Unsere Sportlehrerin Frau Mattolat und Herr Kretzschmar begleiteten uns zum Start. Hier war es sehr voll und eng. Die Teilnehmer schupsten und drängelten, so dass einige hinfielen. Insgesamt nahmen an dem Mini-Marathon ca. 10.000 Grund- und Oberschüler teil. Die Oberschüler starteten 10 Minuten vor uns.

Aber die Drängelei am Start war rasch vergessen. Der Lauf führt am „Berliner Dom“, und „Unter den Linden“ entlang. Der Höhepunkt ist jedoch jedes Mal das Durchlaufen des Brandenburger Tores.

Auf der Zielgerade konnten wir die Anfeuerungsrufe unserer Eltern von der Tribüne hören. Dies gab noch einmal Kraft für den Zielspurt.

Im Zielbereich warteten unsere Sportlehrerin und Herr Kretzschmar. Mit einer Medaille, die mir von dem Profiboxer Marco Huck überreicht wurde und einer kleiner Stärkung ging es uns wieder gut. Da es so warm war, schütteten wir uns Wasser über den Kopf.

Ein letztes Foto mit den Urkunden und Medaillen und schon ging es wieder zurück zur Bahn.

Unsere Lehrerin war stolz auf uns. Die Mädchenmannschaft belegte von 120 Mannschaften den 66. Platz und die Jungen von 184 Mannschaften den 24. Platz. Patricia A. aus der 6. Klasse belegte mit 20:25 min den 57. Platz von den Mädchen und ich mit 17:17 min den 25. Platz von den Jungen.

Ich hoffe, dass unsere Lehrerin auch im nächsten Jahr wieder 2 Mannschaften aufstellen kann.

Auf diesem Weg möchte ich mich bei ihr bedanken, dass sie uns solche tollen Ereignisse ermöglicht. Mit ihrer Lauf-AG bereitet sie uns gut auf die Wettkämpfe vor.

Am 5.11.2016 steht der nächste Lauf bevor - der Krummenseelauf!

Ruben P., 6. Klasse

 

Müllsammlung am 21.09.2016

Wie jedes Jahr führte die Grundschule Töpchin eine Müllsammlung durch. Diese findet im jährlichen Wechsel in Motzen oder Töpchin statt. In diesem Jahr war sie in Töpchin. Am Vormittag hatten wir noch Schule, aber um 14:00 Uhr ging es los. Mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, liefen wir in 4 Gruppen los. Die Vorschulkinder der Kita Koboldhaus aus Motzen unterstützte die 1. Klasse. Eine Gruppe bestand immer aus 2 Klassen. Meine Klasse lief gemeinsam mit der 5. Unser Weg führte uns über den Mühlenberg und die Bahnhofstraße zum Bolzplatz. Am Mühlenberg und an der Bahnhofstraße fanden wir fast gar keinen Müll, nur ein paar Süßigkeitentüten. Aber dann um den Bolzplatz herum konnten wir richtig sammeln. Wir fanden Zigarettenschachteln, kaputte Flaschen, Dachpappe, Chipstüten und anderen Hausmüll. Die Müllsäcke waren schnell voll, so dass uns unsere Klassenlehrerin 10 Minuten Fußball spielen ließ. Die Müllsäcke wurden dann von den Forstarbeitern abgeholt. In der Schule gab es noch eine Wurst mit Brötchen sowie Getränke, die vom Heimatverein gesponsert und ausgeteilt wurden.

Bitte lasst nicht so viel Müll in der Natur liegen und nehmt diesen immer zum nächsten Mülleimer mit!

Am ersten Oktoberwochenende machten meine Eltern einen Spaziergang am Bolzplatz entlang und wollten sich das Ergebnis ansehen. Aber es war nichts mehr von unserem Einsatz zu sehen. Es sah furchtbar aus und hoffentlich wird dort mit dem Aufräumen nicht bis zur nächsten Müllsammlung in 2 Jahren gewartet.

Für mich war das die letzte Müllsammlung in der Grundschule, aber sie hat wie jedes Jahr viel Spaß gemacht.

Vielen Dank allen fleißigen Helfern.

Ruben P., 6. Klasse